„Sonst nichts Neues“ – Die Feldpostbriefe des Ulrich Ditzen

Hans-Fallada-Gesellschaft e.V.  (hfg)

           Kulturelle Gedächtnisorte von nationaler Bedeutung

Das Hans-Fallada-Museum Carwitz wird im „Blaubuch der Bundesregierung“ als „Kultureller Gedächtnisort von nationaler Bedeutung“ (KGO) geführt. Diesen Titel tragen in Ostdeutschland insgesamt 20 Museen.
Mehr Informationen und das Blaubuch zum Download als PDF-Dokument finden Sie auf der Blaubuch-Seite der Bundesregierung.

Das Projekt in der Partnerschaft für Demokratie:

„Sonst nichts Neues“ – Die Feldpostbriefe des Ulrich Ditzen (1986–1918) Ausstellungsprojekt zur Auseinandersetzung mit Vorurteilen, Feindbildern und Ausgrenzungen; Erarbeitung von pädagogischen Bildungsmaterialien für den Besuch der Wanderausstellung; Thematisierung von Krieg und Militarismus aus Anlass von 100 Jahren Ende des 1. Weltkriegs

Ziele:

Entwicklung und Erarbeitung von Bildungsmaterial für die zukünftige Wander-Ausstellung „Sonst nichts Neues“ über die Briefe Ulrich Ditzen

Auseinandersetzung mit Fragen zu Demokratie und Diktatur

Prävention gegen politischen Extremismus

Wissen und Folgen vermitteln über Gewaltherrschaft und Geschichte und Verlauf des 1. Weltkrieges anhand biographischer Elemente

Auseinandersetzung mit akuten gesellschaftlichen Fragen (Warum gibt es Kriege?)

Die Briefe Ulrich Ditzen im Zeitraum 1914-1918

Total Views: 466 ,